Samstag, 13. September 2008

Achtung! Überraschung.

Die Überraschung von Heribert Bruchhagen bzw. der Betreiber der Commerzbankarena über die Spielabsage von gestern wird immer unglaubwürdiger. Bereits am 5. September berichtete die FAZ in ihrer Onlineausgabe über die bevorstehenden Terminprobleme der Veranstalter. Folgt man dem Artikel, entsteht zudem der Eindruck grober Fahrlässigkeit seitens der Deutschen-Fußball-Liga. "Alle Wünsche, die die Commerzbank-Arena vor der Saison gegenüber der DFL vor der Saison geäußert hatte, wurde scheinbar konsequent nicht berücksichtigt" ist dort zu lesen. Aber nicht nur das "Madonna-Problem" wurde von den Ligaverantwortlichen ignoriert. Auf den am Samstag in zwei Wochen in Frankfurt stattfindenden "German-Bowl" wird tags darauf ein Heimspiel der Eintracht statt Freitags eines des FSV ausgerichtet. Sollte das tatsächlich so abgelaufen sein, steht die Liga natürlich sehr bescheiden da.

Auf der einen Seite will man das Spiel in immer moderneren Arenen ausrichten, deren Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen an externe Gesellschaften ausgelagert wird, auf der anderen Seite ignoriert man aber die damit verbundenen Termin- und Organisiationsprobleme der Mehrfachnutzung durch andere Veranstalter. Hilf- und sinnlos erscheinen auch die Versuche, den Rasen kurzfristig noch in Teilen auszutauschen bzw. zu reaparieren. 

Ede Becker hat mehr wie Recht, wenn er angesäuert reagiert. Total unnötig die Anreise des KSC, total unnötig die Ausgaben vieler KSC-Fans, die sich morgens schon ins Auto bzw. den Zug nach Frankfurt gesetzt haben. Die Ausrichtung des Spiels war bereits am Donnerstag morgen eindeutig unrealistisch, Martin Gropp schreibt heute im TAGESSPIEGEL süffisant: "ein bisschen scheint es so, als wüsste Funkel schon länger über den Zustand des Rasens bescheid". Nicht nur Funkel, die User des BLOG-G diskutieren bereits seit Donnerstag morgen die Ereignisse, "Abgesagt - wie prohezeit" der schlichte Titel gestern Mittag. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nur würde ich sagen, dass man nicht die Eintracht oder die Stadionbetreiber dafür verantwortlich machen kann. Beide haben sich ja wohl um eine Verlegung des Spiels bemüht. VOR dem Konzert. Aber die DFL lässt sich laut Holger Hieroynmus wohl "nicht von Drittveranstaltungen den Spielplan vorschreiben".

Raumgewinn hat gesagt…

Richtig, aber die Eintracht bzw. die Stadionbetreiber sollten nicht so überrascht tun. Es war an diesem Freitag schlicht unmöglich ein Fußballspiel in der Commerzbankarena auszurichten, das war allen in Frankfurt Beteiligten von vornherein klar.